Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Franz Adam Landvogt 1889-1953

Artikelnummer:

Franz Adam Landvogt 1889-1953
Gedenkheft zum 50. Todestag

Hg. von Barbara Nichtweiß
Mainz 2003, 24 Seiten; 11,5 x 17 cm, farbig, 25 Abb.

Lieferzeit: 3 - 4 Tage
Franz Adam Landvogt 1889-1953
Gedenkheft zum 50. Todestag

Hg. von Barbara Nichtweiß
Mainz 2003, 24 Seiten; 11,5 x 17 cm, farbig, 25 Abb.

Es gibt auch in unserer Zeit begnadete Priester, die oft in der Diskretion und Verborgenheit ihres Wirkens eine vielfach anerkannte Tätigkeit ausüben. Seitdem ich in Mainz lebe, ist mir immer wieder der Name von Pfarrer Franz Adam Landvogt begegnet.

Er war wohl ein eigener „Typ“ von Priester, wie er heute eher seltener geworden ist: zunächst in seinem Äußeren zurückhaltend und unauffällig, aber von Grund auf hilfsbereit, selbstlos und liebenswürdig, besonders, wenn Menschen in irgend einer Not waren.
Es waren die Armut nach dem Ersten und nach dem Zweiten Weltkrieg, die Ängste der Menschen in den Bombennächten, die Sorge für die Ausgebombten, die Verbindung mit den Soldaten aus der Pfarrei an der Front und ihren Angehörigen zuhause. Stets dachte er vor allem an Familien, an die Kranken und besonders an die Kinder. Wiederholt verzichtete er auf eine eigene Wohnung zugunsten von Bedürftigeren und teilte ganz im Geist des hl. Martin alles, was er hatte, bis hin zu Nahrung und Kleidung.

Pfarrer Landvogt wurde in seiner letzten Pfarrkirche, St. Peter in Mainz, beigesetzt – schon damals ein Ausdruck besonderer Hochschätzung. Es gibt seit dieser Zeit zahlreiche Zeichen für seine Verehrung, nicht zuletzt als „Vater der Armen“. Anläufe zu einer möglichen Seligsprechung wurden seinerzeit aber nicht weiter verfolgt, nicht unähnlich wie im Fall des großen Mainzer Sozialbischofs Wilhelm Emmanuel von Ketteler (1850–1877).

Die Erinnerung an seinen Tod vor 50 Jahren gibt nun eine gute Gelegenheit, das Leben und Wirken dieses großen Seelsorgers uns erneut zu vergegenwärtigen. Ich danke allen, die dazu beitragen und in seinem Geist weiter tätig sind, wie zum Beispiel in der„Pfarrer-Landvogt-Hilfe“.  (Karl Kardinal Lehmann)

Wir informieren Sie gern darüber, falls der Preis dieses Artikels Ihrem Wunschpreis entspricht.

Es liegen keine Kommentare zu diesem Artikel vor.